Layer
Friedhofskapelle in Elze

Abschied nehmen

Der kirchliche Friedhof in Elze

Der Friedhof in Elze ist 188 Jahre alt und einige seiner Grabsteine sind noch älter.

Am 18 November 1825 wurde ein neuer Friedhof am Südwestrand der Stadt eingeweiht.
Die Torpfosten sind aus den Stadttorpfosten “Schmiedenthor” und “Löwenthor” hervorgegangen.
 
Die sieben ältesten Grabmäler stammen vom ehemaligen Friedhof an der Nordseite der Kirche. Sie wurden hier entlang der nördlichen Friedhofsmauer aufgestellt. Es sind alte Sandsteine, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat mit Namensinschriften und Sprüchen in vertieften und erhabenen Kapitalen.

Bei Restaurierungsarbeiten wurde 1974 ein beschrifteter Stein in der Mauer gefunden mit folgender Inschrift:


         V.D.M.I.E. VERBUM DOMINI MANET IN AETERNUM
           Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit.

 

Der Stein stammt vermutlich aus dem alten Rathaus, dass beim grossen Stadtbrand von 1824, ebenfalls an einem 18. November, ein Jahr zuvor, zerstört worden war. Bei diesem Grossbrand wurden
in Elze insgesamt 258 Gebäude vernichtet. Im Gedenken an diesen Tag wurde bis zum Jahr 1885 immer am 18. November ein Brand-Bußtag gefeiert.

Nach den Restaurierungsarbeiten wurde der Stein, gemäss seiner Bestimmung, wieder in die Mauer eingefügt.

Impressionen des Friedhofes

Bei Fragen oder Anregungen
setzten Sie sich mit unserm
Friedhofsverwalter
in Verbindung:

Peter Schenk
Freiher v. Stein str.10
Tel.  0 50 68 - 80 13
Fax:. 03212 - 7481945
Mail: Schenk-Elze@t-online.de