Der Finger Gottes


Eines der berühmtesten Kunstwerke ist das Gemälde des Michelangelo über die Erschaffung Adams. Gott reicht in diesem Bild seinen ausgestreckten Finger der schlaffen Hand von Adam entgegen. Die Begegnung mit Gott erweckt im Körper Adams den lebendigen Atem Gottes, und so wird er zu einem lebendigen Menschen, der mit Gott kommunizieren kann.

Dieses Wunder der Begegnung mit dem Schöpfer verändert alles im Leben. Wer Gott begegnet ist, der erlebt die ungeheure neue Kraft des Heiligen Geistes in seinem Herzen. Und das nicht nur zu Pfingsten. Der wird ein neuer Mensch, mit einer neuen Zielrichtung in seinem Leben. Der hat ein tiefes Verlangen, diesen Gott besser kennen zu lernen.

Das Wunder der Begegnung Gottes geschieht auch heute noch in unserer Zeit und kann Menschen verändern. Und Gott will Begegnung mit Menschen. Er setzt alles dran, dass Menschen seine große Liebe und Lebensfreude kennen lernen. Er will uns von all dem befreien, was uns in unserem Leben belastet, z.B. auch an Schuld. Im Beicht- und Abendmahlsgottesdienst, mit dem die Konfirmation beginnt, gibt es dieses Angebot, mit all dem, was einem auf dem Herzen liegt, im Gebet vor Gott zu kommen und es bei ihm abzuladen.Er möchte uns von dem, was wir tagein, tagaus mit uns rumschleppen befreien und uns Gemeinschaft mit ihm und untereinander schenken. Ganz tief spürbar im Abendmahl.

Gott, der Schöpfer, ist ein lebendiger Gott. Nicht nur der Frühling mit den farbenfrohen Blumen, sondern auch die Erfahrungen mit Menschen, die Gott begegnet sind, zeigen mir diese Wahrheit. In der Bibel steht: "Gott ist treu, durch den ihr berufen worden seid in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn." Gott sucht also heute und jetzt Menschen, die sich nach einer Begegnung mit ihm sehnen und sich von ihm stärken lassen

Und so wünschen wir unseren Konfirmanden, dass sie in ihrer Konfirmation von ganzem Herzen
 ‚Ja' zu diesem Gott sagen können und sich von ihm stärken lassen.
Denn das steckt in dem Wort ‚confirmare'.

Im Namen der Gemeindebriefredaktio
n

Der Finger GOTTES

 

Michelangelo